Rezension – Jay Coles: Tyler Johnson Was Here

Ich hatte nicht erwartet, dass Jay Coles‘ Tyler Johnson Was Here eine leichte Lektüre werden würde. Das Thema ist brisant, wichtig, und seit einer Weile in der amerikanischen Literatur angekommen: Es geht um Polizeigewalt und das anhaltende Rassismusproblem in Amerika. Das Buch ist einer der aktuellsten Vertreter der Werke, die von der #BlackLivesMatter Bewegung inspiriert wurden. Ich hatte sehr hohe Erwartungen an das Buch und wurde auf mehreren Ebenen überrascht. Mehr erfahrt ihr im Beitrag.

Lies weiter „Rezension – Jay Coles: Tyler Johnson Was Here“

Rezension – Emma Trevayne: Coda und Chorus

Ich liebe dystopische Romane – in erster Linie, wenn sie gut sind ;-). Der Hype ist mittlerweile ganz schön abgeflacht, bei einigen Verlagen stehen Geschichten mit „dystopischen Zügen“ sogar auf der Ausschlussliste. Auch die Reihe, die ich kürzlich gelesen habe, hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Die beiden Bücher sind 2013 bzw. 2014 erschienen – doch mit Coda und Chorus von Emma Treyane kam ich in den Genuss eines außergewöhnlichen Dystopie-Zweiteilers.

Lies weiter „Rezension – Emma Trevayne: Coda und Chorus“

Rezension – Becky Albertalli: Simon vs. the Homo Sapiens Agenda (dt. Nur drei Worte)

Durch das jetzt vorletzte Buch, das ich gelesen habe, habe ich mich wahrlich durchgequält… Ich werde da bei Gelegenheit noch etwas dazu schreiben. Doch dann kam Simon vs. the Homo Sapiens Agenda, der Debütroman von Becky Albertalli, der auf Deutsch im Carlsen Verlag mit dem Titel Nur drei Worte erschienen ist… Ich empfehle ja das Lesen im Original, aber warum der Titel ein absolut tolles Jugendbuch ist, verrate ich euch in meiner Rezension!

Lies weiter „Rezension – Becky Albertalli: Simon vs. the Homo Sapiens Agenda (dt. Nur drei Worte)“

Kommentar/Rezension – Greg Walters: Die Geheimnisse der Alaburg

Ich habe mich zum Jahresbeginn an das Debüt meines Indie-Autoren-Kollegen Greg Walters herangetraut. Dieses Verb ‚herangetraut‘ steht hier natürlich keineswegs, weil es sich a) um ein Debüt oder b) einen Indie-Autor handelt, nein, nein, sondern deshalb, weil wir es bei Die Geheimnisse der Alaburg mit einem waschechten Fantasy-Roman zu tun haben und mein letzter so tiefer Ausflug in die Fantasy schon eine ganze Weile her ist. Nun ja, was ich nun zu sagen habe? Lest weiter!

Lies weiter „Kommentar/Rezension – Greg Walters: Die Geheimnisse der Alaburg“